Bonuslevel 008: Mach’s gut, PC Joker!

Vor genau 20 Jahren schloss der legendäre Joker Verlag und damit auch der PC JOKER seine Tore – eine gute Gelegenheit, dieses Trauma mal aufzuarbeiten. Und wer wäre dafür besser geeignet als ein Teil der Leute, die damals live dabei waren? Also habe ich mir den ehemaligen Chefredakteur Richard „Richy“ Löwenstein und Reinhard „Jack“ Fischer zum Gespräch geschnappt. Gemeinsam reden wir über unerklärliche Meinungskästen, bizarre Abmahnungen oder einen Test, der schierer Gewalt zum Opfer fiel – und klären auch ein für allemal diverse Fragen, die seit damals sehr oft gestellt, aber noch nie so richtig beantwortet wurden. Fragen wie:

  • Wie kam es dazu, dass die bereits fertig produzierte Ausgabe 02/2001 nicht mehr in den Handel kam?
  • Was steckt hinter dem bizarren Covermotiv der letzten erschienenen Ausgabe 01/2001?
  • Wie kam es zum Aus des Joker-Verlags?
  • Gibt es eine Lösung für das nie fertiggestellte Joker-Quiz?
  • Wer ist der einzige Mensch des uns bekannten Universums, der „Half-Life 2“ nicht mag?

Und noch viele, viele, VIELE mehr!

Dickes Sorry wegen der rauschigen Qualität von Jacks Tonspur – das ließ sich leider nicht besser regeln. Wichtig: Die Aufzeichnung dieses Gespräches erfolgte bereits im Juli 2020, was mein Herumgerate über „Escape from Monkey Island“ sowie unsere damals noch hoffnungsvolle Planung zum 20. Adlertag erklärt.

Hier ein paar relevante Shownotes:

Vielen herzlichen Dank an Richy und Jack für ihre Zeit und das fröhliche gemeinsame Wühlen in den Erinnerungen!

+++
Hinweis in eigener Sache: Ihr könnt „Game Not Over“ jetzt auch auf Steady unterstützen, wenn ihr das möchtet.
+++

 

19 Gedanken zu „Bonuslevel 008: Mach’s gut, PC Joker!

  1. Hey Paul,

    vielen Dank für diesen Rückblick. Ich war seit ca. 1992/93 Abonnent des PC-Joker und staunte an jenem Datum im Jahr 2000 nicht schlecht, als mir statt des Jokers eine Ausgabe der Gamestar ins Haus flatterte. Das war krass – und auch nur dank Nichtexistenz der DSGVO möglich.
    Jetzt erfahre ich also (endlich) die Hintergründe 🙂 Danke dafür 😀

    Viele Grüße aus dem ganz wilden Süden,
    Adrian

    1. Moin Adrian,

      Vielen Dank fürs Lob! Für mich war’s auch eine wichtige Aufarbeitung, weil ich damals auch nur einen Teil mitbekommen habe, wie die meisten Leser des Jokers auch. Und jetzt wurde wenigstens mal die ganze Geschichte erzählt.

      Und ich kann mir sehr gut vorstellen, was die Anwesenheit des GameStar damals im Briefkasten von Joker-Abonnenten für fragende Gesichter hervorgezaubert haben dürfte… 🙂

      Beste Grüße!
      Paul

  2. Hallo Paul,

    das war eine interessante Gesprächrunde.
    Ich habe nur die Ausgabe 1/2000 des PC Joker gelesen und im Nachhinein erfahren, welchen guten Ruf das Magazin hatte.

    Viele Grüße,

    Manuel

  3. Hallo Paul,
    bin gerade dabei, mir Deinen Podcast über den PC Joker anzuhören. Bislang (bin gerade bei der 10. Minute) gefällt er mir inhaltlich sehr gut, allerdings finde ich die Hintergrundmusik sehr irritierend. Sie lenkt von den Sprechern etwas ab und ich kann nur hoffen, sie nicht bis zum Ende hören und gedanklich ausblenden zu müssen.

    1. Moin Gerry.

      Ja, das Feedback habe ich mehrere Male bekommen. Ich habe die Folge deswegen nochmal neu geschnitten, ganz ohne Musik – lade sie am besten nochmal neu runter, dann ist alles besser verständlich.

      Fröhliche Grüße!
      Paul

  4. Normalerweise fehlt mir die Zeit für Podcasts. Diesen hier habe ich von der ersten bis zur letzten Sekunde wirklich genossen. Danke für diesen wundervollen Rückblick und die vielen Einblicke.

  5. Mich hat der Joker als Leser verloren als die Joker Hit-Collection herauskam. Auf der Titelseite war der Hit-Joker abgebildet und zusammen mit dem Namen erweckte dies den Eindruck, das es sich um Top-Games handelt für einen Preis von 19,90 DM, was OK gewesen wäre, wenn sie es denn gewesen wären. Das war aber nicht der Fall. Die Spiele hatten selbst im Joker nicht den Hit-Statur erreicht. Besonders schlimm war das mit Ausgabe 2 „Schatz im Silbersee“. Das war eine solch langweilige Gurke, das ich es als Mogelpackung empfunden habe. Da war für mich Schluss.

    1. Moin Hagen,

      Ja, die Vollversionen waren in der Tat nicht immer direkt die Supercreme. Aber gut, für mich persönlich waren sie eh immer nur die Kirsche on top – mir war das Magazin an sich immer wichtiger als das Spiel, das ihm zufällig beilag.

      Aber echt, „Der Schatz im Silbersee“? Eieiei. Da hat aber jemand -ganz- tief am Bodensatz herumgeschabt… 🙂

      Beste Grüße,
      Paul

    2. Ja, die „Joker Hit Collection“ hab ich auch als Mogelpackung empfunden. Das war ja in den 90er Jahren eh eine sehr fragwürdige Entwicklung, als Verlage am Kiosk immer stärker auch zum Software-Anbieter wurden. Ein Vorläufer dieser Entwicklung ist für mich bspw. die Kooperation zwischen Markt&Technik und U.S. Gold. Mit „Power Play Classics“ brachte der Publisher eine Compilation in den Handel, die sogar das Magazin-Logo verwenden durfte (https://www.kultboy.com/testbericht-uebersicht/6303/). Solche Kooperationen sind immer problematisch, weil Spielejournaliismus und Spieleindustrie plötzlich in einem Boot sitzen … und dann passiert es halt, dass man als PP-Redakteur eine sehr werbende News für eben jene „Power Play Classics“ scheiben muss . Kann mich nicht erinnern, dass 4Players seinen Magazinnamen für ähnliche Projekte geopfert hat oder jemals Advertorials veröffentlichte (.. aber das kann jetzt ja noch kommen).

      1. Moin Jochen!

        Krass, von den „Power Play Classics“ hatte ich vorher noch nie gehört! Das war schon seeeehr grenzwertig… :/

        Nee, von 4P gab’s sowas definitiv nie. Und ich glaube auch nicht, dass das jetzt anders werden würde.

        Beste Grüße!
        Paul

  6. Sorry Paul, aber das verstehst du falsch.
    Die Hit Collection war nicht der PC Joker mit einem Spiel als Zugabe so wie das Heft ab 1997 war, sondern ein Sonderheft speziell mit nur einem „ausgesuchten“ Spiel. Ein paar Hintergrundinfos, Walkthrough, Karten, dem original PC Joker Test etc. und viel Werbung. Schon die Originalwertung von „Schatz im Silbersee“ in Heft 1/94 war viel zu hoch. Kein anderes deutsches Magazin vergab eine so hohe Wertung. Ich glaube, es tauchte sogar noch einmal als Top Tip auf. Das alles hatte schon mehr als ein „Geschmäckle“. Ich dachte mir damals, dass der PC Joker wohl nicht als oberste Priorität den Leser im Fokus hat. Danach habe ich kein Joker Heft mehr gekauft und bin zur PC Player gewechselt.

    1. Moin Hagen,

      Ahhh, alles klar, besten Dank für die Aufklärung! Ich hatte echt keine Ahnung von der Existenz dieses Heftes – und im Nachhinein wirkt das alles in der Tat sehr fadenscheinig. Kann sehr gut verstehen, dass das nicht den besten bleibenden Eindruck hinterlassen hat. :/

      Beste Grüße,
      Paul

  7. Hallo!
    Ich nochmal. Mir sind noch ein paar Kleinigkeiten eingefallen zu dem Thema. Und zwar habe ich durch meine Lebenserfahrung gelernt, das es gerade die kleinen Dinge sind, an denen man merkt, wenn jemand es mit der Wahrheit nicht so genau nimmt. Beim Joker waren das z.B. die Postkarten. Die waren in jedem Heft als Leserfeedback, Bestellkarten für den Joker Shop und für Leserumfragen gedacht. Diese wurden aber immer als Heftseiten gezählt. Das waren also immer 4 Seiten weniger Umfang als eigentlich vorhanden. Bei 136 Seiten gleich mal 3% mehr. Auch die Heftnummerierung war ab 1997 fragwürdig. So kam das Heft 1/2000 tatsächlich am 30. November 1999 in den Handel.

    MfG
    Hagen

    1. Moin Hagen!

      Boah, das mit den Postkarten ist ja echt fies – aber gut, so kriegt man günstig die Seitenzahlen hoch…

      Was die Nummerierung angeht: Ich glaube, da hat sich ab der Mitte der 90er keine Zeitschrift irgendwas genommen. Ich meine, mich erinnern zu können, dass es bei der PC Games mal soweit war, dass zwischen der Angabe auf dem Cover und dem tatsächlichen Datum mal drei Monate lagen (also sowas wie Ausgabe 7/97, die schon im April/Mai erhältlich war). Aber ich möchte mich da nicht festlegen, ist ja schon ein Stück weit her.

      Beste Grüße,
      Paul

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.