Level 034: Beneath a Steel Sky

Ein dystopisches Zukunftsszenario, eine totalüberwachte Stadt, eine mysteriöse Heldenvergangenheit sowie ein sarkastischer Roboterkumpel – klingt nach allen Zutaten für ein fesselndes Abenteuer. Das 1994er „BENEATH A STEEL SKY“ bot all das und noch viel mehr!

❤️❤️  Dieser Level von „Game Not Over“ wird präsentiert von retroplace – dem Marktplatz von Retrofans für Retrofans! ❤️❤️

Diese Diashow benötigt JavaScript.

5 Gedanken zu „Level 034: Beneath a Steel Sky

  1. Danke! Auch wieder genial!

    Alleine der Satz: „Wer ScummVM aus irgendeinem Grund nicht mag, vielleicht weil er oder sie innerlich tot ist, der kann das Spiel auch auf gog.com erhalten.“

    Innerlich tot, LOL.

    Es ist ein tolles Spiel. Am Ende hing ich monatelang fest bis irgendwann eines Nachts der Stein fiel: „Na klar! So muss es weitergehen!“. Bei The Dig ging es mir ähnlich. Drei Jahre hing ich fest, könnte die entführte Kollegin nicht finden. Immer wieder habe ich es probiert. Dann, eines Tages fiel es mir auf: Diese Ecke dort hinten, das ist doch bestimmt ein Gang in einen neuen Raum, den ich immer übersehen habe. Und so war es dann auch! Aber eine Komplettlösung werde ich trotzdem nie nutzen.

    Ich glaube ich habe Beneath A Steel Sly ohne Sprachausgabe gespielt, die Föoppy Version auf ScummVM. Ich fand es aber auch so toll damals.

    Das mit den Spoilerphotos bei Heinrich Lenhardt hat mich des öfteren genervt. Ob er wohl Bilder von kurz vorm Ende in Testberichte einfügte, nur um damit zu prahlen, das er soweit gespielt hat? Oder waren es Pressematerialien, die ohne Verständnis direkt übernommen wurden? Man sollte ihn mal fragen.

  2. Ich vermisse das wirklich sehr. Dieses tage- oder wochenlange, verzweifelte Grübeln über EINEM Puzzle. Das fieberhafte Nachdenken, das Ausprobieren, das Verzweifeln, das Fluchen, das Durchbeißen, Weiterprobieren – und diesen herrlichen Moment des Lichtes, wenn man durch einen unerwarteten Funken der Inspiration auf einmal auf die Lösung kommt! Moderne Spiele sind viel zu sehr auf „Wir dürfen die Spieler bloß nicht verärgern!“ gebürstet. Wer traut sich denn heute noch, seinem Käufer eine Hilfefunktion zu verweigern? Seufz.

    Was Heinrich betrifft: Ich bezweifle sehr, dass es damals schon ausufernde Mengen an Pressefotos gab – für Messen oder Vorschaufassungen vielleicht vereinzelt (auf Dias), aber mit Sicherheit nicht regelmäßig. Selbst zu meiner frühen Redakteurszeit war das noch ziemlich ungewöhnlich – da wurden die allermeisten Bilder immer noch selbst gemacht. PCXgrab und Hypersnap ftw! Meine Vermutung wäre, dass diese späten Screenshots absichtlich eingebaut wurden, um dem Leser zu zeigen, dass man das Spiel ernst genug genommen hat, um es auch wirklich durchzuspielen. Eine Eitelkeit, die ich mir zugegebenermaßen auch das eine oder andere Mal geleistet habe. :/

  3. Beneath of Steel Sky hatte ich zwar seinerseits mit Freuden in der Floppy Version durchgespielt. Viele Erinnerungen sind nicht geblieben, außer dass es sehr schwer war, weshalb ich es schon seit geraumer Zeit auf meiner Pile of Shame habe. Dank dir, weiß ich jetzt, dass es eine schönere iOS Version gibt. Die werde ich mir gleich mal zulegen. Danke für den Hinweis!

    Das mit dem Screenshot aus dem Ende des Spiels sehe ich weniger kritisch. Als Leser des Artikels hat man meistens das Spiel ja noch nicht gespielt. Daher weiß man ja auch nicht, dass es vom Ende ist. Mir ist zumindest kein Fall in Erinnerung geblieben, mich über einen Spoiler-Screenshot aufgeregt zu haben.

    1. Moinsen!

      Ist natürlich ein guter Punkt: Als ungespoilerter Spieler weiß man in aller Regel nicht, dass man gerade gespoilert wurde. Ich betrachte das einfach als ungeschriebene Regel. Auch wenn ich, zugegebenermaßen, auch hier und da mal dagegen verstoßen habe. Ich war jung, ich war dumm… 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.